Login

Bericht swhv 2016


Keine Überraschung in Metzingen


Wie erwartet war die Medaillenausbeute bei den THS Verbandsmeisterschaften des swhv im schwäbischen Metzingen am vergangenen Wochenende kleiner als in den Vorjahren. Dies konnte jedoch insbesondere durch die weiblichen HuS´ler durch starke Shopping-Ausbeuten im Outlet City Metzingen kompensiert werden.
Sportlich lief es für den HuS Mannheim in vielen Fällen wie prognostiziert, die großen Überraschungen sind ausgeblieben. Am Ende blieben drei Medaillen für die Sportler im neuen weiß-schwarzen Dress mit grünem Akzent.
Schon am Samstagmorgen war die Meisterschaft für Helga Uhlworm beendet. Leider machte ihr der Kreislauf zu schaffen. Nach guten 53 Punkten im Vierkampf-Gehorsam spielte ihr Blutdruck verrückt und verhinderte einen Start im Geländelauf. Leider durfte Helga ihren Vierkampf am Sonntag nicht fortsetzen. Das ist besonders ärgerlich, da das in den vergangenen Jahren bei anderen Sportlern, selbst bei Verletzung des Hundes, möglich war. Wie so oft im swhv galten hier eher willkürliche Regeln. Somit musste Helga, die sicher für den ein oder anderen weiteren Podestplatz gesorgt hätte, gleich alle drei Starts absagen.

 

Geländelauf

Übrig blieben noch Markus Hähnel mit Luna und Bernhard Oppel mit Duke im 2000m Geländelauf. Markus schaffte es sein Ziel, die Laufzeit unter 7 Minuten, zu erreichen. Luna war bei der letzten Stadionrunde etwas verwirrt und nahm den Zug raus, womit sie eine noch bessere Zeit verhinderte. Mit 6:52 min. können die beiden allerdings sehr zufrieden und stolz sein, denn diese Leistung reichte am Ende zu Rang 3.
Bernhard Oppel mit Duke hatte auch die 6er Laufzeit im Visier, schaffte es jedoch nicht ganz. Mit 7:10 min. schaffte das Gespann jedoch ebenfalls eine ansehnliche Laufzeit, die bei sehr leistungsdichtem Starterfeld zu Rang 7 in seiner Altersklasse reichte. Nur 12 Sekunden lagen zwischen dem Podest und Bernhards 7. Platz.

 

Vierkampf

Nachdem es die ganze Nacht durchgeregnet hatte, lief es für viele unserer Sportler im Gehorsam eher durchwachsen an. In den Laufdisziplinen glänzten die meisten unserer Athleten, der Podestplatz blieb uns aber verwehrt. Am Sonntagnachmittag konnte zweimal der undankbare 4. Platz verbucht werden.
Den Vogel schossen Juliana Oppel mit Ginger im VK3 ab. Sie starteten mit nur 25 Punkten aus dem Gehorsamsteil in die Laufdisziplinen. Ihr einziges verbliebenes Ziel, nämlich nicht letzte zu werden, konnte sie dann doch noch erreichen. Mit komplett fehlerfreien Läufen schafften es die beiden noch zu Rang 32 bei 35 angetretenen Teilnehmerinnen.
Für Nadja Moser mit Hexe hatten wir einen Platz in den TOP10 prognostiziert. Den hätte das Team auch erreicht, wenn Hexe nicht im Hindernislauf unerwartete 8 Fehlerpunkte produziert hätte. Nadjas Trainingsrückstand machte sich wie erwartet sowohl im Gehorsam, als auch bei den Läufen bemerkbar. 49 Punkte und nur 209 Laufzeitpunkte reichten zum Mittelfeldplatz 19.
Ebenfalls wie erwartet legte Laura Medori mit Fly und 54 Punkten ein gutes Gehorsamsergebnis vor. Einen Platz unter den 5 besten ihrer Altersklasse hatten wir vorhergesagt und sie enttäuschte uns nicht. Bei den Laufzeiten konnte das Team seinen Leistungsstand abrufen und landete mit 271 Punkten auf dem 4. Rang.
In der Altersklasse 19m hatten wir drei Starter im Feld. Unser Pechvogel des Wochenendes, Denis Wesel, ließ in gleich zwei Disziplinen Punkte liegen. Mit Ankündigung vermasselte die wasserscheue Cobra auf regennassem Boden die Sitzübung. Auch beim Platz war ihr anzumerken, dass sie nicht so recht wollte. Mit 51 Punkten war der Anschluss zur Spitze nicht mehr zu halten, der anvisierte Podestplatz wahrscheinlich nicht mehr zu erreichen. Trotzdem gab er bei den Laufdiziplinen noch einmal alles und hätte es tatsächlich noch auf Rang 2 geschafft, wenn Cobra nicht im aller letzten Lauf völlig unerwartet zwei Hindernisse ausgelassen hätte, so aber blieb für dieses Team nur Platz 10.
Daniel Wenzkes Amani zeigte beim Gehorsamsteil ebenfalls Schwächen. Der Leistungsrichter vergab nur magere 45 Punkte. Auch dieses Team blieb bei den Läufen komplett ohne Fehler und überholte immerhin noch 7 der Konkurrenten, die ein besseres Gehorsamsergebnis vorgelegt hatten. Für die beiden reichte es schließlich zu Platz 8 bei seiner ersten Teilnahme bei einer swhv Meisterschaft im Vierkampf.
Bester HuS´ler in dieser Altersklasse war unser alter Schwede Andrée. Trotz Trainingsrückstand schaffte er es immerhin noch zu 51 Punkten im Gehorsam. Beim Hürdenlauf machte sich dann doch das mangelnde Training bemerkbar, was zu 4 Fehlerpunkten führte. Trotz allem sammelten Andrée und Asuka 276 Punkte und belegten Platz 4 in der stark besetzten Altersklasse.
In der AK35m war Tom Wagner mit seiner Cora dabei. Tom hatte schon vor dem Gehorsamsteil mit seiner Nervosität zu kämpfen und zeigte seine Übungen entsprechend verkrampft. Auch Tom kam leider über 45 Punkte nicht hinaus. Acht seiner Konkurrenten waren hier besser. Tom und Cora bleiben bis auf zwei Fehlerpunkte im Hürdenlauf fehlerfrei, konnten aber dennoch keinen der 8 Sportfreunde überholen, so dass er den Vierkampf auf Rang 9 beendete.

 

CSC

Beim CSC-Staffelwettbewerb traten 4 Teams in weiß-schwarz an und versuchten sich am Samstag unter den besten 16 Mannschaften zu platzieren, um am Sonntag um die 11 Startplätze für die Deutsche Meisterschaft des dhv und in diesem Jahr auch um die direkte Qualifikation zur VDH DM zu kämpfen.
Für ein Team, nämlich Laura Medory/Fly, Timon Wirtz/Franzi und Bernhard Oppel/Duke war die Reise leider bereits am Samstag beendet. Wie befürchtet kam Timon mit Franzi nicht auf Touren. Erschwerend kamen satte 10 Fehlerpunkte hinzu und das Team wurde auf Platz 32 durchgereicht.
Gerade eben noch auf Rang 16 und damit ins Finale schafften es Nadja Moser/Hexe, Niklas Zuffinger/Lennox und Mandy Hambach/Nala. Nadja schonte ihren verletzten Fuß und sorgte für suboptimale Laufzeiten, Niklas machte seine Sache ordentlich und Jungspund Nala blieb im ersten Lauf fehlerfrei. Im zweiten allerdings begann das Problem mit der letzten Hürde, das uns auch am Sonntag nochmal begegnen sollte.
Wie geschmiert lief es hingegen für Martin Albrecht/Cindy, Daniel Wenzke/Amani und Tom Wagner/Cora. Zwei saubere Laufzeiten unter 29 Sekunden und ein Fehlerpünktchen reichten zu Rang drei und dem sicheren Einzug ins Finale.
Auch für Denis Wesel/Cobra, Christian Albrecht/Ginger und Martin Albrecht/Diego lief es besser als zunächst erwartet. Das Team zeigte die beiden schnellsten fehlerfreien Läufe des Tages und zog auf Platz 1 ins Finale ein.
Dort konnten Nadja, Niklas und Mandy ihre Laufzeiten gegenüber dem Samstag noch einmal deutlich steigern, Nala wollte aber partout nichtmehr über das Brett springen und sammelte nun insgesamt 8 Fehlerpunkte. Was bleibt ist Platz 12 und ein kleiner Funkten Hoffnung auf einen Nachrückplatz.
Die Pechvögel des Tages waren Denis, Christian und Martin. Auch nach dem ersten Durchgang führten sie das Feld noch an und hätten den Sieg einfach ins Trockene bringen können, wenn da nicht im alles Entscheidenden Lauf gleich 2 Stangen abgefallen wären. So war das Trio mit Platz 3 und der ziemlich sicheren Qualifikation zu beiden Deutschen Meisterschaften zufrieden. Ein so gutes Ergebnis war nach den Schwierigkeiten in der Vorbereitung nicht zu erwarten.
Von diesem Patzer profitierten Martin, Daniel und Tom, die am Sonntag mit fehlerfreien 28,48 und 28,32 Sekunden glänzten und sicherten sich Silber.
Wir gratulieren allen Teilnehmern, die wieder einmal alles gegeben haben und drücken die Daumen, dass es für möglichst viele zur Qualifikation zu den beiden Deutschen Meisterschaften reicht. In Berlin und im bayerischen Hof werden wir dann mit einem kleinen aber motivierten Team angreifen. Auf eine erfolgreiche Vorbereitung!

K.O. Challenge 03.09.2016 12:00 ******* MEHR INFOS *******
2018  Hund und Sport Mannheim 2011 e. V.