Login

Bericht dhv DM

Zwei Mal Gold in Müncheberg

Mit zwei DM-Titeln im Gepäck kehrten unsere Sportler glücklich aus dem brandenburgischen Müncheberg nordöstlich von Berlin zurück nach Mannheim. Damit konnten wir dhv Titel Nummer 9 und 10 seit Gründung des "Hund und Sport" im Jahr 2011 einfahren. Hinter uns liegt ein sehr anstregendes und spannendes Wochenende mit fast optimaler Ausbeute.
Schon die Anfahrt wurde für viele zur Herausforderung. Wer nicht den Luxus eines freien Freitags und einer frühen Anreise genießen konnte, musste sich am Nachmittag bis in die Nacht hinein mit Staus und Verzögerungen herumärgern, so dass die letzten erst nach Mitternacht im Hotel eintrafen. Dementsprechend kurz war die Nacht und ebenso enthusiastisch die Stimmung am nächsten Morgen.

SAMSTAG

Bernhard Oppel eröffnete mit seinem Duke um 9:44 Uhr die DM für den HuS im 2000m Geländelauf. Bernhard startete in der mit 13 Teilnehmern stark besetzten Altersklasse 50m. Die anspruchsvolle Strecke auf nassem Sandboden  machte dem Team zu schaffen und verhinderte eine Bestleistung. Trotzdem erlief sich das Team mit 7:27 Minuten eine passable Laufzeit, welche im leistungsstarken und –dichten Feld zu Rang 12 reichte.
Um 12:54 Uhr stand dann unser Denis Wesel, einzig verbliebender Vierkämpfer und Titelverteidiger vorbereitet und hochmotiviert vor dem Gehorsamsring. Nach dem Ausrutscher bei den Verbandsmeisterschaften zeigte Malinois-Hündin Cobra sich wieder einmal von ihrer Schokoladenseite und schaffte für das Team mit 58 (von 60) Punkten eine äußerst solide Grundlage für die Laufdisziplinen am Sonntag. Keines der konkurrierenden Teams war besser, nur eines der insgesamt 14 Teams in der Altersklasse 19m lag nach dem Gehorsamsteil punktgleich mit Denis auf Platz 1
Am Nachmittag liefen sich dann unsere drei CSC-Teams warm, um in den Vorläufen den Einzug ins Finale der besten 16 am Sonntag zu sichern. Im mit 36 Teams besetzten Feld mussten wir also mindestens 20 Mannschaften hinter uns lassen, um alle drei Teams ins Finale zu befördern. vorweg – dieses Vorhaben gelang, allerdings mit einigen Problemchen. Alle Teams sammelten im ersten Durchgang jeweils 4 Fehlerpunkte auf Sektion 1 und mussten damit um den Einzug ins Finale bangen. Den zweiten Vorlauf absolvierten daraufhin alle Teams fehlerfrei und zogen damit auf Rang 13 (Nadja/Hexe, Niklas/Lennox und Mandy/Nala – Gesamtzeit: 64,55 sec.), Rang 12 (Martin/Cindy, Daniel/Amani und Tom/Cora – Gesamtzeit: 63,49 sec.) und Rang 4 (Denis/Cobra, Christian/Ginger und Martin/Diego – Gesamtzeit: 60,92 sec.) ins Finale ein.
Mit Denis´ hervorragender Gehorsamsleistung und dem Finaleinzug aller CSC-Teams hatten wir optimale Ausbeute am Samstag und bereiteten uns auf die Vollendung am Sonntag vor.

SONNTAG

Ab 8:30 Uhr wollte nun Denis mit seiner Cobra auf seine 58 Punkte vom Vortag aufbauen und zumindest auf das Podest, nach Möglichkeit zum Titel laufen. Beim Hürdenlauf legte das Team mit 12,99 Sekunden die drittschnellste Laufzeit seiner Altersklasse auf den Rasen. Hinzu kamen zwei Fehlerpunkte durch eine abgefallene Stange. Durch Fehlerpunkte der Konkurrenz führte Denis nach dem Hürdenlauf das Feld jedoch auf Platz 1 an.
Mit sicher ins Ziel gebrachten fehlerfreien 15,40 Sekunden, zweitschnellste Laufzeit in der Altersklasse) hielt er seinen Vorsprung, beim Zieleinlauf allerdings passierte es – Cobras Pfote kam unter Denis´ Fußballschuh, der eine Schürfwunde verursachte. Cobra humpelte die ersten Sekunden und wir hatten schon fast entschieden den Wettkampf abzubrechen, als Cobra nach und nach wieder ein normales Gangbild zeigte und offensichtlich keine Schmerzen mehr hatte. Der erste Schock war vorüber und wir entschieden den zweiten Slalom-Durchgang noch durchzuführen und die Pfote weiter zu beobachten. Diesen brachte Denis etwas langsamer aber fehlerfrei mit 15,61 Sekunden ins Trockene.
Die Zeit bis zum Hindernislauf verbrachten wir mit einer genaueren Begutachtung der Pfote. Resultat – alles gut! Keine Schwellung, normales Gangbild, also machte Denis weiter. Fehlerfreie 9,58 und 9,68 Sekunden im Hindernislauf waren nicht nur die beiden schnellsten Laufzeiten der Altersklasse, sie brachten dem Team auch den Sieg und damit die Titelverteidigung!
Bis zum CSC vergingen dann noch drei bange Stunden, in denen wir regelmäßig beobachteten, ob die Pfote nicht doch noch anschwillt und Cobra behindert. Sicherheitshalber schickten wir auch unseren Ersatzstarter Bernhard zum Warmlaufen, aber Cobra war auch nach der langen Pause ohne Schmerzen und bereit für die beiden CSC-Finalläufe.
Betrachtet man die reinen Laufzeiten, hätten es all unsere CSC-Teams unter die Top 5 schaffen können, allerdings passierte in den Finalläufen genau das, was uns bisher erspart geblieben war. Unsere beiden Nachwuchshunde Cindy und Nala, beide zum ersten Mal bei einer Deutschen Meisterschaft am Start, zeigten Nerven und lieferten bei der Finalatmosphäre und Lampenfieber nicht mehr so souverän ab, wie bisher.
Mit satten 16 Fehlerpunkten verabschiedeten sich Martin Albrecht/Cindy, Daniel Wenzke/Amani und Thomas Wagner/Cora aus dem CSC Finale. Bei so vielen Strafsekunden halfen auch die guten Laufzeiten nicht mehr. Die swhv-Vizemeister beendeten den Wettkampf auf Platz 16 (Gesamtzeit: 75,92 sec.). Glück im Unglück – in diesem Jahr zählt das Ergebnis der Verbandsmeisterschaft als Qualifikation zur VDH DM. In drei Wochen darf dieses Team also noch einmal angreifen und zeigen, wozu es wirklich im Stande ist.
Kaum besser lief es für Nadja Moser/Hexe, Niklas Zuffinger/Lennox und Mandy Hambach/Nala mit 14 Fehlerpunkten. Nur 0,03 Sekunden Vorsprung sicherte sich das Trio Rang 15 (Gesamtzeit: 75,89 sec.). Für dieses Team ist die Saison hiermit beendet.
Trotz allem können beide Teams stolz sein, es mit diesen jungen Hunden überhaupt so weit geschafft zu haben und zu den besten CSC-Teams Deutschlands zu gehören. Auf diesem Niveau sind reine Vereinsmannschaften sehr selten, meist werden Startergemeinschaften gebildet. HuS Mannheim hatte gleich 3 Vereinsmannschaften im Finale und wird zwei Teams davon zu den besten 8 bei der VDH Meisterschaft im bayerischen Hof schicken.
Letztes heißes Eisen im Feuer und Medaillenhoffnung war das swhv-Bronzeteam Denis Wesel/Cobra, Christian Albrecht/Ginger und Martin Albrecht/Diego. Das Team, welches im Vorjahr hinter den Sportfreunden aus Ladenburg Platz 2 belegt hatte, erwischte einen optimalen Start ins Finale und legte mit fehlerfreien 27,91 Sekunden den schnellsten Lauf des Wochenendes vor. Im zweiten Durchgang reichte dann ein Sicherheitslauf in 28,65 Sekunden, um den Vorsprung ins Ziel zu retten. Damit sicherte das Trio nach 2011 und 2014 den dritten dhv Meistertitel im CSC für HuS Mannheim.
Wir blicken auf ein sehr gelungenes und harmonisches Wochenende zurück. Unser kleines Team mit großen Erfolgen bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und auch bei den vielen Sportfreunden anderer Vereine, die uns unterstützt und gratuliert haben. Bis bald in Hof! Die letzte Mission in 2016 kann beginnen …

CA

K.O. Challenge 03.09.2016 12:00 ******* MEHR INFOS *******
2018  Hund und Sport Mannheim 2011 e. V.